Wie geht wählen? Landtagswahl Sachsen 2019

„Es ist Wahl und ich habe keine Ahnung, was ich tun soll“.

Okay, cool, kein Problem. Es folgt eine kleine Anleitung zum wählen.

Wie läuft die Wahl ab?

Die ausgiebige Fassung bekommt ihr hier – https://www.landtag.sachsen.de/de/mitgestalten/wahlen/wahlverfahren-147.cshtml

Dort heißt es wie folgt:

Welche Stimme zählt wie?

  1. Jeder Wähler hat zwei Stimmen, mit denen er die Verteilung der 120 Landtagsmandate beeinflusst: eine Direktstimme für die Wahl eines Wahlkreisabgeordneten (Direktbewerber) und eine Listenstimme für die Wahl der Landesliste einer Partei.
     
  2. Obwohl beide Stimmen gleichwertig sind, beeinflussen allein die Listenstimmen die Sitzverteilung im Landtag, da anhand von ihnen die prozentuale Zusammensetzung des Parlaments errechnet wird. Sie entscheiden über das anteilsmäßige Verhältnis der Parteien im Parlament zueinander. Bei der Verteilung der Sitze werden dabei nur Parteien berücksichtigt, die mindestens fünf Prozent der abgegebenen Listenstimmen erhalten (Fünf-Prozent-Klausel) oder in mindestens zwei Wahlkreisen ein Direktmandat (Alternativ-Klausel) errungen haben. Sie können dann so viele Personen von ihrer Landesliste in den Landtag entsenden, wie Mandate auf sie entfallen sind.
     
  3. Die errungenen Direktstimmen einer Partei, also die erfolgreichen Wahlkreiskandidaten, werden auf die ihr zugesprochene Gesamtzahl der Sitze im Landtag angerechnet. Sie sind dabei vorrangig gegenüber den Listenkandidaten. Auf diese Weise erhält die Entscheidung der Wähler eine stärker personalisierte Note, entscheidet die Direktstimme doch über den Gewinn eines der 60 Wahlkreise durch einen Kandidaten.
     
  4. Hat eine Partei dabei mehr Direktmandate als Listenmandate gewonnen, entsteht ein sogenannter Überhang. Sie kann mehr Plätze im Landtag besetzen, als ihr verhältnismäßig zustehen. Für die Überhangmandate einer Partei erhalten die anderen im Parlament vertretenen Parteien sogenannte Ausgleichsmandate. Dieser Ausgleich geschieht, bis die ursprüngliche verhältnismäßige Verteilung der Sitze wiederhergestellt ist. Was Gerechtigkeit schafft, vergrößert das Parlament über seine Normgröße hinaus. Das übergroße Parlament ist dann gewissermaßen der Preis für den Erhalt der von den Wählern bestimmten politischen Kräfteverteilung.     
Schematischer Stimmzettel zur Landtagswahl

Wer steht eigentlich zur Wahl?

Wenn ihr Infos zu Abgeordneten und Insbesondere deren Wahlverhalten benötigt gibt es die Stimmzettel der jeweiligen Wahlbezirke fast immer Online – hier z.B. die Wahlzettel für Chemnitz:

https://www.chemnitz.de/chemnitz/de/rathaus/wahlen/landtagswahl/index.html

Wie kann ich entscheiden, wen ich wählen sollte?

Abgeordnetenwatch.de ist die beste Adresse. Dort könnt ihr euch Wahlweise über Landtage oder den Bundestag informieren. Mit einem klick auf Landtage und der Eingabe eurer PLZ kommt ihr direkt zu euren Abgeordneten – so sieht das dann aus: 

https://www.abgeordnetenwatch.de/sachsen/profile?keys=09111&constituency=31514

Nach einem Klick auf die jeweiligen Abgeordneten wählt ihr die Wahlperiode und könnte dann unten schauen, wie der jeweilige Abgeordnete eigentlich gewählt hat:

https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/alexander-dierks/archive/77195#block-pw-vote-profile

Diese Abstimmung, das tatsächliche Entscheidungsverhalten der Abgeordneten, ist der beste Indikator dafür, ob die Person für euch Wählbar ist – wenn viele Entscheidungen nicht euren entsprechen, solltet ihr euch gut überlegen, ob die Stimme dort richtig angelegt ist.

Über Abgeordnetenwatch kann zusätzlich jeder Fragen an die Abgeordneten Stellen – die Antworten, die verfügbar sind, geben weitere Hinweise darauf, ob ihr die Person wählen solltet.

Zusätzlich könnt ihr auf den Internetseiten der Parteien die jeweiligen Wahlprogramme lesen – diese lassen sich leicht ergooglen. 

Weitere Quellen:

  • Bisherige Wahlergebnisse http://www.wahlrecht.de/ergebnisse/index.htm
  • Es gibt mehrere Orientierungshilfen die euch Anhand von Fragen am Ende angeben, welche Parteien vermutlich zu euch passen. Diese sind nicht vollumfänglich, können aber zusätzlich helfen, eine Orientierung zu bekommen.
  • Eine besondere Variante ist der MDR Kandidatencheck – hier können sich die Kandidaten selbst vorstellen
  • Eure lokalen Parteibüros – dort könnt ihr oft Parteimitglieder und Abgeordnete treffen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie die Leute ticken.
    • Auch E-Mails, Social Media oder klassische Anrufe sind eine Möglichkeit
    • Insbesondere das Verhalten in Social Media wie Facebook und Twitter kann euch einen Eindruck vermitteln, wie die Personen agieren
  • Für die Frage, wie blinde Wählen können, gibt es hier Infos https://www.dbsv.org/wahlen.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.