Guten morgen #32 (Einkommen)

https://www.flickr.com/photos/59937401@N07/5929576027/in/photolist-a2YCnr-a32wnA-a31W2C-2BUQXp-dameug-8ip6Yn-dTUAhR-bhodoD-dSXXyh-9ZA9J6-8ip6YF-5xfjEB-8ip74r-8BCAra-dbuHg-dPfHwJ-aE3rhb-9j4zkn-qEAynb-8ismfA-9VBcxe-fqLwY-5Y96XW-9VAoaM-eKaR58-bnFPCn-7SAZF6-4v7QCD-jC91Rh-bhodyD-9VzRWs-hDCZR3-pRGjhE-8ismg9-8ip6Xv-9VwK58-9VE5UJ-fTr2eB-pgDWng-4wQkLR-4DRfcu-8soHS-3BzWKD-a2YDti-6NfreC-9VxeqP-4SVDTx-9VxjVx-9VwRTT-9VDuLj
Quelle

Einkommen
Mehr Geld macht nicht glücklich, aber weniger unglücklich, da ein geringes Einkommen einschränkt.
Für mich persönlich ist sind die größten Probleme von geringem einkommen

  • Die Eingangshürde für Teilnahme an Kulturellen Aktivitäten
  • Weniger leichter Zugang zu Bildung
  • Eingeschränkte individuelle Mobilität

Ja, das sind alles Probleme, die man mit Aufwand lösen kann. Analog zu vielen anderen dingen gilt aber auch hier: Je leichter, desto mehr Menschen nutzen es.

Geld selbst macht nichts besser, der Mangel an Geld schränkt allerdings die Lebensqualität je nach Anspruch mal mehr, mal weniger stark ein.

Eines der Konzepte, das dieses Problem zumindest minimieren kann, ist das Bedingungslose Grundeinkommen.

Würde man dazu noch die kostenlose Nutzbarkeit der öffentlichen Verkehrsmittel über Steuereinnahmen einführen, wäre der Zugang zu Bildung und die Teilnahme am Sozialleben für viele Personengruppen immens erleichtert.
Zusätzlich würde man sich noch Behördenaufwand und damit Geld sparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.