Guten morgen #30 (30 Tage durchgebloggt)

Quelle
Quelle

Seit 30 Tagen zieh ich es jetzt durch, jeden morgen, spätestens mittags, meine Gedanken nieder zu schreiben.
Folgende Erkenntnisse haben sich dabei ergeben:

  • Man hat nicht jeden morgen, aber verdammt oft, Ideen, Themen und Gedanken, die man verschriftlichen kann
  • Hat man einmal gelernt, wie man persönlich mit schreiben beginnt, fällt es von Tag zu Tag leichter
  • Sich zum schreiben zwingen geht manchmal gut, manchmal nicht, aber es geht
  • Sehr schnell bemerkt man an sich selbst, wie man schreibt – und was dabei nervig ist (Zum Beispiel, in Klammern Gedanken dahinter zu werfen – oder Bindestriche)

Mal schauen, ob und wie ich das dergestalt fortführe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.